Isaac Newton Apfel

Die Geschichte von Isaac Newton und dem Apfel. Gab es den Apfelbaum, dessen Äpfel zur Entdeckung der Gravitation führten? Das Bild zeigt den Apfelbaum im Geburtshaus von Isaac Newton, Woolsthorpe Manor.
1

⏳ Inhaltverzeichnis für eilige Leser ⏳

Newtons Apfel Anekdote

Wenn die Pest am Arbeitsplatz droht freut man sich über ein Ferienhaus auf dem Lande. So könnte Isaac Newton empfunden haben, als er 1665 seinen Platz an der Universität im pestbedrohten Cambridge verließ und in seinen Geburtsort Woolsthorpe-by-Colsterworh auswich, 170 Kilometer nördlich von London. Das aus Kalkstein aufgebaute Gebäude Woolsthorpe Manor gehört heute dem National Trust. Es ist öffentlich zugänglich. 2 3

Egal wie sich die Erde dreht, Morgens oder Abends, die Äpfel fallen nicht weit vom Stamm, sie liegen unter dem Baum. Zwar war das auch in Cambridge so, jedoch fiel es Newton dort auf der Landpartie auf. Newton und der Apfel der Erkenntnis führten zur den Schriften über die Gravitation. Der unbewegte Apfel fällt vom Baum unter den Baum. Ein kräftig geworfener Apfel fällt in einem Parabelbogen einige Dutzend Meter weiter auf den Boden, ein noch schneller geworfener Apfel fällt erst hunderte Meter weiter auf die Erde. Isaac Newton machte den Apfel im Gedankenexperiment noch schneller. Damit flog er noch weiter … doch er landete nicht mehr auf dem Boden. Die Erdkrümmung macht sich bei dem extrem schnellen Apfel bemerkbar, die Erde duckt sich unter dem fallenden Apfel hinweg. Der Apfel erhält keine Landeerlaubnis. Aber der Apfel braucht auch keine Kraft, die ihn weiterhin antreibt, er wird weder schneller noch langsamer. Der Apfel landet einfach nicht.

Isaac Newton Apfel einfach erklärt

Isaac Newton Gedanken gehen vom Apfel zum Mond: Der Mond fällt um die Erde herum. Ständig, ohne zu landen. Dafür ist keine Energie nötig. Und genau diese Erklärung am Beispiel Erde und Mond gilt auch für Erde, die um die Sonne herum fällt.

Newtons Baum der Erkenntnis

Newtons Baum der Erkenntnis ist ein Apfelbaum der Sorte Flower of Kent. Jedenfalls steht ein solcher Apfelbaum im Garten von Woolsthrope Manor.

Newtonscher Apfelbaum in Ilmenau

Die Universität in Ilmenau pflanzt im Jahr 2013 einen Apfelbaum4. Der gepflanzte Baum war ein Geschenk des National Physical Laboratory NPL in Teddington/UK. Die Veredelung wurde mit einem Zweig von dem Baum durchgeführt, der seit 1953 in Teddington steht. Und dieser Baum des NPL wiederum geht auf den Apfelbaum in Newtons Garten zurück.

Newtons Apfel wird überprüft

1977 besucht der Physiker R. G. KEESING Newtons Geburtshaus Woolsthorpe Manor. Bei Seiner Suche nach dem richtigen Blickwinkel auf das Haus stößt er sich im Garten an einem dort stehenden Apfelbaum der Sorte “Flower of Kent”. 5. In der zitierten Schrift wird die Geschichte der Apfelbäume in Newtons Garten sorgfältig zusammen getragen.

William Stukeley, Biograf von Isaac Newton, lässt den berühmten Physiker von dem Apfelbaum in seinem Garten berichten. Weil diese Geschichte so weite Verbreitung gefunden hat, ist im Rückblick bedauerlich, dass es keine originale Beschreibung aller Apfelbäume im Garten von Woolsthorpe Manor gibt. Die Spur wird erst um 1810 wieder aufgenommen. Circa 150 Jahre nach dem Aufenthalt von Newton in dem Haus steht nur ein einziger Apfelbaum neben dem Haus. Der Zeichnung nach ist es ein offensichtlich alter Baum, er könnte es gewesen sein. Dann hat ein junger Apfelbaum dem jungen Physiker den berühmten Denkanstoß gegeben. Von da an lässt sich die Geschichte des Apfelbaums in Newtons Garten recht gut verfolgen.

Keesing endet seinen Bericht mit einer Bemerkung zu den Ablegern des Newton Apfelbaumes, die an den Universitäten weltweit stehen, so wie in Ilmenau, weiter oben in diesem Bericht. Bei dieser Vermehrung durch “Propfen” wurden offenbar Fehler gemacht. Bei genauer Betrachtung teilen sich diese Apfelbäume zu Newtons Gedenken auf zwei Sorten auf, die zwar ähnlich aussehen, genetisch jedoch verschieden sind.

nach oben

Vorheriger Beitrag
Ludwig Ganghofer: Apfelzweig
Nächster Beitrag
Zierapfel Tina Malus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Isaac Newton Apfel

Die Geschichte von Isaac Newton und dem Apfel. Gab es den Apfelbaum, dessen Äpfel zur Entdeckung der Gravitation führten? Das Bild zeigt den Apfelbaum im Geburtshaus von Isaac Newton, Woolsthorpe Manor.
1

⏳ Inhaltverzeichnis für eilige Leser ⏳

Newtons Apfel Anekdote

Wenn die Pest am Arbeitsplatz droht freut man sich über ein Ferienhaus auf dem Lande. So könnte Isaac Newton empfunden haben, als er 1665 seinen Platz an der Universität im pestbedrohten Cambridge verließ und in seinen Geburtsort Woolsthorpe-by-Colsterworh auswich, 170 Kilometer nördlich von London. Das aus Kalkstein aufgebaute Gebäude Woolsthorpe Manor gehört heute dem National Trust. Es ist öffentlich zugänglich. 2 3

Egal wie sich die Erde dreht, Morgens oder Abends, die Äpfel fallen nicht weit vom Stamm, sie liegen unter dem Baum. Zwar war das auch in Cambridge so, jedoch fiel es Newton dort auf der Landpartie auf. Newton und der Apfel der Erkenntnis führten zur den Schriften über die Gravitation. Der unbewegte Apfel fällt vom Baum unter den Baum. Ein kräftig geworfener Apfel fällt in einem Parabelbogen einige Dutzend Meter weiter auf den Boden, ein noch schneller geworfener Apfel fällt erst hunderte Meter weiter auf die Erde. Isaac Newton machte den Apfel im Gedankenexperiment noch schneller. Damit flog er noch weiter … doch er landete nicht mehr auf dem Boden. Die Erdkrümmung macht sich bei dem extrem schnellen Apfel bemerkbar, die Erde duckt sich unter dem fallenden Apfel hinweg. Der Apfel erhält keine Landeerlaubnis. Aber der Apfel braucht auch keine Kraft, die ihn weiterhin antreibt, er wird weder schneller noch langsamer. Der Apfel landet einfach nicht.

Isaac Newton Apfel einfach erklärt

Isaac Newton Gedanken gehen vom Apfel zum Mond: Der Mond fällt um die Erde herum. Ständig, ohne zu landen. Dafür ist keine Energie nötig. Und genau diese Erklärung am Beispiel Erde und Mond gilt auch für Erde, die um die Sonne herum fällt.

Newtons Baum der Erkenntnis

Newtons Baum der Erkenntnis ist ein Apfelbaum der Sorte Flower of Kent. Jedenfalls steht ein solcher Apfelbaum im Garten von Woolsthrope Manor.

Newtonscher Apfelbaum in Ilmenau

Die Universität in Ilmenau pflanzt im Jahr 2013 einen Apfelbaum4. Der gepflanzte Baum war ein Geschenk des National Physical Laboratory NPL in Teddington/UK. Die Veredelung wurde mit einem Zweig von dem Baum durchgeführt, der seit 1953 in Teddington steht. Und dieser Baum des NPL wiederum geht auf den Apfelbaum in Newtons Garten zurück.

Newtons Apfel wird überprüft

1977 besucht der Physiker R. G. KEESING Newtons Geburtshaus Woolsthorpe Manor. Bei Seiner Suche nach dem richtigen Blickwinkel auf das Haus stößt er sich im Garten an einem dort stehenden Apfelbaum der Sorte “Flower of Kent”. 5. In der zitierten Schrift wird die Geschichte der Apfelbäume in Newtons Garten sorgfältig zusammen getragen.

William Stukeley, Biograf von Isaac Newton, lässt den berühmten Physiker von dem Apfelbaum in seinem Garten berichten. Weil diese Geschichte so weite Verbreitung gefunden hat, ist im Rückblick bedauerlich, dass es keine originale Beschreibung aller Apfelbäume im Garten von Woolsthorpe Manor gibt. Die Spur wird erst um 1810 wieder aufgenommen. Circa 150 Jahre nach dem Aufenthalt von Newton in dem Haus steht nur ein einziger Apfelbaum neben dem Haus. Der Zeichnung nach ist es ein offensichtlich alter Baum, er könnte es gewesen sein. Dann hat ein junger Apfelbaum dem jungen Physiker den berühmten Denkanstoß gegeben. Von da an lässt sich die Geschichte des Apfelbaums in Newtons Garten recht gut verfolgen.

Keesing endet seinen Bericht mit einer Bemerkung zu den Ablegern des Newton Apfelbaumes, die an den Universitäten weltweit stehen, so wie in Ilmenau, weiter oben in diesem Bericht. Bei dieser Vermehrung durch “Propfen” wurden offenbar Fehler gemacht. Bei genauer Betrachtung teilen sich diese Apfelbäume zu Newtons Gedenken auf zwei Sorten auf, die zwar ähnlich aussehen, genetisch jedoch verschieden sind.

nach oben

Vorheriger Beitrag
Ludwig Ganghofer: Apfelzweig
Nächster Beitrag
Zierapfel Tina Malus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü