Tagesetappe bis Bad Bramstedt

Tag 3 der Radtour Ochsenweg. Beginnt mit dem Hügelgrab bei Langeln. Endet auf dem Campingplat in Bad Bramstedt

Tagesetappe bis Bad Bramstedt

Bronzezeit Grabhügel in Langeln

Früh am Tag weist ein Schild auf prähistorische Grabhügel am nordwestlichen Wegrand hin. Auf der Bank dort ist gut verweilen. Offenbar haben Waldarbeiter den Blick frei gemacht. Im Vordergrund die Heide, dann der Grabhügel mit einer dekorativ gewachsenen Kiefer. Der einzelne Mensch lebt an die hundert Jahre, die Kiefer mehrere Hundert Jahre, der Grabhügel nun bereits sechstausend Jahre. Die Bronze-Zeitler haben etwas bleibendes geschaffen, indem sie Erde über die vergänglichen Kollegen gehäuft haben.

Auf der gpx-Route nach Bad Bramstedt

Die Route heute führt durch Wiesen und Wälder. Für mich noch interessanter als die Siedlungen, die auf der gestrigen Etappe um Elmshorn herum den Weg bestimmten. Einige Kilometer vor Bad Bramstedt muss ich mich entscheiden: Folge ich den Schildern am Wegesrand oder folge ich den Ansagen des Navis. anzunehmen ist, dass beide Routen nach Bad Bramstedt führen. Meine Entscheidung für den beschilderten Weg wird vom Navi mit dauerhaften Protest begleitet. Ständig piepst es wegen Wegabweichung, weil es einen neuen Weg gefunden hat, dass ich von diesem Weg wieder abweiche und so weiter.

Noch fast im Wald begrüßt mich ein Restaurant Café. Sie können auch ohne Voranmeldung kommen. Wir weisen Ihnen einen Platz zu. Doch die Freude währte nicht lange. Die Tür fest verschlossen, niemand zu sehen. Mir wird weiterhin der Platz auf dem Rad zugewiesen. Weiter geht die Etappe.

Einladung pausiert

Es ist früher Nachmittag, dass ich in Bad Bramstedt ankommen. Auf einer Bank an der Osterau gibt es Picknick. Gerne werde ich noch weitere zwei Stunden radeln. Mithilfe des Handys suche ich nach einem Campingplatz um Neumünster herum. Doch die Enttäuschung. Wahlweise die Antwort: Nur Wohnmobile oder Zelten geht noch nicht wieder. Einige Telefonnummern antworten gar nicht. Warum in die Fernes schweifen, das Gute liegt so nah. Nur zwei Kilometer vom Kurzentrum entfernt liegt ein Campingplatz. Das Betreiber-Ehepaar freut sich über den ersten Zelter der Saison. Für den HimmelfahrtssTag hat sich bereits ein zweiter angemeldet.

Feine Landschaft

Wie ein neugieriger Reporter aus dem Tierreich schaute der Rehbock aus dem Kornfeld.
In Bad Bramstedt schlüpfen die Eintagsfliegen. Aufmerksam wurde ich durch die Spatzen am Fluss. Diese fingen nach Art der Schwalben Insekten in der Luft. Die Maifliegen (eine Sorte Eintagsfliegen) sind schlechte Flieger. Selbst ich konnte ein mit der Hand fangen. Erst einmal nur diese Fotos.
Heute mischte sich ein Rapsfeld zwischen die vielen Maisfelder.

Nach oben
Zum Überblick Von Pinneberg auf dem Ochsenweg nach Norden

Vorheriger Beitrag
Tagesetappe beginnt bei der Drostei in Pinneberg
Nächster Beitrag
Tagesetappe bis Neumünster

3 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü