Ziel Obstgarten Elbmarschenhaus

Fröhlicher Empfang im Obstgarten Elbmarschenhaus

Die Klimatour Apfel erreicht den Obstgarten des Elbmarschenhauses. Wir, die kleine Gruppe Radler, die Mittwoch 8:00 Uhr am Anleger Schulau gestartet sind, kommen mit etwas Verspätung Haseldorf an. Ein erfreulicher Empfang, lebhafte Gespräche und Apfel-Leckereien bilden den gelungenen Abschluss. Für dieses Frühjahr 2019 endet die Klimatour Apfel.

Weitere Erzählungen zu diesem Tag siehe Inhaltsverzeichnis.

KlimatourApfel-Obstgarten-Elbmarschenhaus
KlimatourApfel-Obstgarten-Elbmarschenhaus

Webseite www.hans-rutar.de wird fortgesetzt

Die Themen Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und Natur-Touren behalten ihre Bedeutung, auch wenn die große Radtour für das Frühjahr 2019 beendet ist. Diese Webseite wird weiter geführt, auch nach dem Abschluss der Frühlingstour zur Apfelblüte, der Klimatour Apfel.

Die Etappe Wedel – Haseldorf

Freunde am Anleger Schulau/Wedel

Die Überfahrt von Lühe nach Schulau fand bei bestem Fotolicht statt. Prächtig grüne Ufer der Elbe, bestes Rot der Leuchttürme, blau der Himmel wie das Wasser. Das Gespräch mit der Besatzung ging über die aktuelle gesellschaftliche Diskussion über das Klima. Weitere Themen waren Ernährung, Umgang mit Nahrungsmitteln und das Fahrradfahren.

Ich war froh, dass ich dieses letzte Teilstück mit Freunden radeln konnte. Es ist ein zusätzlichen Willkommen in der vertrauten Landschaft auf der Nordseite der Elbe.

Zwischenstopp Apfelsortenvielfalt Wedel

Es gab keine Verabredung für die Obstwiese am Lüttsanddamm am Stadtrand von Wedel. Dennoch hätte es nicht besser kommen können.
Horst Tresselt , der Gründer der Obstwiese der Apfelsortenvielfalt in Wedel, wollte eigentlich beim Obstbaumschnitt weiter machen, als wir dort ankamen. Doch änderte Horst Tresselt das Programm seines Morgens. Wir können mit ihm durch die Reihen der Obstbäume gehen.

Zwischenstopp Elbmarsch

Nach dem Garten der Apfelsortenvielfalt in Wedel ging weiter. Die Carl-Zeiss-Vogelstation war geöffnet, doch hatten wir keine Zeit dort hinein zu schauen. Doch ein Blick auf die Weißwangengänse war uns vergönnt. Diese arktischen Gänse bleiben bis zum späten Frühjahr in der Marsch, um dann in Nordeuropa zu brüten. Noch also ist Frühling, einige tausend dieser auch Nonnengänse genannten Zugvögel sind noch in der Marsch.

Apfelbrötchen und Bratäpfel

im Obstgarten des Elbmarschenhauses gibt es ein Backhaus mit Lehmofen, dem historischen Vorbild nachempfunden. Erst heizt die brennende Kohle den Ofen, dann backt der Ofen die Äpfel. Für alle war genügend da: Apfelsaft, Apfelbrötchen, Bratäpfel. Lauter Leckereien. Danke an das Team vom Elbmarschenhaus.

Klimatour Apfel im Pinneberger Tageblatt

Das Pinneberger Tageblatt berichtet über den Empfang. Der Journalist Bastian Fröhlich schreibt über die Klimatour Apfel.

Vorheriger Beitrag
Stade: Freilichtmuseum und Apfelbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü