Maiwanderung Lemgo

Naturkundewanderung bei Kalletal-Bavenhausen

Die Wanderung der BUND Ortsgruppe war am 1. Mai auf den Berg Teimer, eine Erhebung des Lipper Berglandes. Zum Teil ist die Gegend als Naturschutzgebiete Kalletal-Bavenhausen ausgewiesen.

Über dreißig Teilnehmer, über dreißig Vogelarten und ein Hase. Danach ein gemeinsames Frühstück. Nach dem Frühstück erfolgte eine Rückschau auf die beobachteten Arten. In weiteren Gesprächen konnte die Klimatour Apfel vorgestellt werden. Es spannendes Konzept, auf diese Weise auf den Frühling in Deutschland zu blicken, von Süd nach Nord und von den fünfziger Jahren auf heute. Das ordnet die eigenen Beobachtungen in einen größeren Zusammenhang ein.

Soweit ich bemerken konnte, findet die Klimabewegung Fridaysforfuture weitgehend Sympatie bei den Teilnehmern der Wanderung.

Streuobstwiesen in Lemgo

Nach der Wanderung um Kalletal kamen wir zu den Obstwiesen in Lemgo. Ein schönes Gefühl dort unter den blühenden Apfelbäumen zu stehen. Da nicht gespritzt wird, konnte ich auch die Blüten probieren. Auch die Blüten der Apfelsorten unterscheiden sich im Geschmack.

Hans-Apfelblüte
Hans-Apfelblüte

Der BUND betreut im Stadtgebiet Lemgo einige Streuobstwiesen. Einige liegen beim Übungsgelände der Kreisfeuerwehr. Die andere Fläche liegt direkt neben einer Sportanlage. Diese wurde als Ausgleichsmaßnahme für die Anlage des Sportplatzes geschaffen. Der BUND betreut fast 500 Obstbäume auf 10 Hektar Land. Das Konzept dieser Obstwiese in Lemgo wird vom BUND selber auf dieser Obstwiesenseite erläutert.

Gute Insektenhotels und Fehlerhinweise

Eines der großen Insektenhotels auf der Obstwiese

Die Mindestanforderung an Insektenhotels ist ein stabiler Stand, der auch die Herbststürme übersteht. Doch das reicht nicht, es gibt noch eine Fülle von Dingen, die falsch gemacht werden können. Auf der Obstbaumfläche gibt es Gelegenheit, auch Fehler anzusehen. Grundlegend ist, dass die Bohrlöcher sehr glatt sind und alles Bohrmehl entfernt wurde. Eventuelle rauen Kanten zerstören die Flügel der Wildbienen.

Fachwerk-Haus

Der alte Balken aus einem Fachwerkhaus wurde 2018 zum Insektenhotel umgebaut. An den vielen verschlossenen Röhren sieht man, dass diese Wohnstätte bereits im ersten Frühjahr gut angenommen wurde.

Wenn das Loch der Biene geeignet erscheint, wird Pollen eingetragen und das Insekt legt seine Eier hinein. Danach verschließt es das Loch mit Lehm.

Wildbiene sammelt Material um die Brutröhre zu verschließen.

Haustür

Diese Biene zeigt, woher das Material kommt. Mit diesem Lehm wird das Loch im Insektenhotel verschlossen.

Auf der Obstwiese stehen auch drei Walnussbäume. Auch die Walnussbäume sind von verschiedenen Sorten. Ein Baum war noch ganz ohne Blätter, eine späte Sorte, ein anderer hatte Blüten.

Zaungast

Zu diesem Eichhörnchen passt das Wort Zaungast. Es liegen noch Nüsse aus dem Vorjahr im Gras. Davon holte sich das Eichhörnchen einige.

Wissen über Apfelbäume und ihr Pflege

Der BUND Lemgo bietet zu den richtigen Jahreszeiten eine Reihe von Informations- und Mitmachtagen an. Im Herbst können Äpfel geerntet werden, für den direkten Verzehr und für die Saftgewinnung.

Mit gebrachte Äpfel werden, so weit möglich, nach Sorten bestimmt.

Zu Jahresanfang erklärt der BUND der Schnitt der Apfelbäume an den Bäumen der Obstwiese. Es wird nicht nur erklärt, sondern auch praktisch gearbeitet. Lehrlinge willkommen. Die Arbeitsgruppe Obstwiese freut sich über helfende Hände. Termine für diese Aktionen bei den Veranstaltungen.

Pionierprojekt: integriertes Dach

Mein Dachgeber in Lemgo erzählt von der Renovierung seines Hauses. Die eine Dachfläche ist direkt nach Süden ausgerichtet. Das war vor sieben Jahren der Anlass, ein “integriertes Dach” dort zu errichten. Üblicherweise werden die Photovoltaik und die Warmwasseranlage über den Dachpfannen errichtet. In diesem Haus sind keine Dachpfannnen eingebaut. Die Energieanlagen sind flächendeckend – in diesem Falle dachdeckend – installiert. Es funktioniert. Allerdings hat es hier in der Landschaft keine weiteren solchen Dächer gegeben.

Vorheriger Beitrag
Kastanienallee Herford
Nächster Beitrag
Unsere Greta heißt Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Maiwanderung Lemgo

Naturkundewanderung bei Kalletal-Bavenhausen

Die Wanderung der BUND Ortsgruppe war am 1. Mai auf den Berg Teimer, eine Erhebung des Lipper Berglandes. Zum Teil ist die Gegend als Naturschutzgebiete Kalletal-Bavenhausen ausgewiesen.

Über dreißig Teilnehmer, über dreißig Vogelarten und ein Hase. Danach ein gemeinsames Frühstück. Nach dem Frühstück erfolgte eine Rückschau auf die beobachteten Arten. In weiteren Gesprächen konnte die Klimatour Apfel vorgestellt werden. Es spannendes Konzept, auf diese Weise auf den Frühling in Deutschland zu blicken, von Süd nach Nord und von den fünfziger Jahren auf heute. Das ordnet die eigenen Beobachtungen in einen größeren Zusammenhang ein.

Soweit ich bemerken konnte, findet die Klimabewegung Fridaysforfuture weitgehend Sympatie bei den Teilnehmern der Wanderung.

Streuobstwiesen in Lemgo

Nach der Wanderung um Kalletal kamen wir zu den Obstwiesen in Lemgo. Ein schönes Gefühl dort unter den blühenden Apfelbäumen zu stehen. Da nicht gespritzt wird, konnte ich auch die Blüten probieren. Auch die Blüten der Apfelsorten unterscheiden sich im Geschmack.

Hans-Apfelblüte
Hans-Apfelblüte

Der BUND betreut im Stadtgebiet Lemgo einige Streuobstwiesen. Einige liegen beim Übungsgelände der Kreisfeuerwehr. Die andere Fläche liegt direkt neben einer Sportanlage. Diese wurde als Ausgleichsmaßnahme für die Anlage des Sportplatzes geschaffen. Der BUND betreut fast 500 Obstbäume auf 10 Hektar Land. Das Konzept dieser Obstwiese in Lemgo wird vom BUND selber auf dieser Obstwiesenseite erläutert.

Gute Insektenhotels und Fehlerhinweise

Eines der großen Insektenhotels auf der Obstwiese

Die Mindestanforderung an Insektenhotels ist ein stabiler Stand, der auch die Herbststürme übersteht. Doch das reicht nicht, es gibt noch eine Fülle von Dingen, die falsch gemacht werden können. Auf der Obstbaumfläche gibt es Gelegenheit, auch Fehler anzusehen. Grundlegend ist, dass die Bohrlöcher sehr glatt sind und alles Bohrmehl entfernt wurde. Eventuelle rauen Kanten zerstören die Flügel der Wildbienen.

Fachwerk-Haus

Der alte Balken aus einem Fachwerkhaus wurde 2018 zum Insektenhotel umgebaut. An den vielen verschlossenen Röhren sieht man, dass diese Wohnstätte bereits im ersten Frühjahr gut angenommen wurde.

Wenn das Loch der Biene geeignet erscheint, wird Pollen eingetragen und das Insekt legt seine Eier hinein. Danach verschließt es das Loch mit Lehm.

Wildbiene sammelt Material um die Brutröhre zu verschließen.

Haustür

Diese Biene zeigt, woher das Material kommt. Mit diesem Lehm wird das Loch im Insektenhotel verschlossen.

Auf der Obstwiese stehen auch drei Walnussbäume. Auch die Walnussbäume sind von verschiedenen Sorten. Ein Baum war noch ganz ohne Blätter, eine späte Sorte, ein anderer hatte Blüten.

Zaungast

Zu diesem Eichhörnchen passt das Wort Zaungast. Es liegen noch Nüsse aus dem Vorjahr im Gras. Davon holte sich das Eichhörnchen einige.

Wissen über Apfelbäume und ihr Pflege

Der BUND Lemgo bietet zu den richtigen Jahreszeiten eine Reihe von Informations- und Mitmachtagen an. Im Herbst können Äpfel geerntet werden, für den direkten Verzehr und für die Saftgewinnung.

Mit gebrachte Äpfel werden, so weit möglich, nach Sorten bestimmt.

Zu Jahresanfang erklärt der BUND der Schnitt der Apfelbäume an den Bäumen der Obstwiese. Es wird nicht nur erklärt, sondern auch praktisch gearbeitet. Lehrlinge willkommen. Die Arbeitsgruppe Obstwiese freut sich über helfende Hände. Termine für diese Aktionen bei den Veranstaltungen.

Pionierprojekt: integriertes Dach

Mein Dachgeber in Lemgo erzählt von der Renovierung seines Hauses. Die eine Dachfläche ist direkt nach Süden ausgerichtet. Das war vor sieben Jahren der Anlass, ein “integriertes Dach” dort zu errichten. Üblicherweise werden die Photovoltaik und die Warmwasseranlage über den Dachpfannen errichtet. In diesem Haus sind keine Dachpfannnen eingebaut. Die Energieanlagen sind flächendeckend – in diesem Falle dachdeckend – installiert. Es funktioniert. Allerdings hat es hier in der Landschaft keine weiteren solchen Dächer gegeben.

Vorheriger Beitrag
Kastanienallee Herford
Nächster Beitrag
Unsere Greta heißt Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Menü